Aktivitäten

X-Wing: Separatisten VS. Republik (Staffelpacks)

Quelle: asmodee.de

Bereits in der ersten X-Wing Edition hatten die Spieler die Wahl zwischen drei spielbaren Fraktionen, wobei die Rebellenallianz und der Widerstand, sowie Galaktisches Imperium und die Erste Ordnung jeweils zu einer zusammen gefasst wurden. Mit der Einführung von X-Wing Second Edition änderte sich dies und zu den bisher fünf erschienen Verbände gesellten sich schon bald zwei weitere: Die Republik und die Separatisten.

Beschwingt vom frischen Wind, welche die zweite Edition mit sich brachte, wollten Alex und ich uns das Spielgefühl der neuen Fraktionen nicht entgehen lassen und so entschieden wir uns zu einem Schnupperspiel mit den Staffelpacks der neuen Seiten.

Quelle: asmodee.de

Das Droiden-Thema hat mich schon immer angesprochen und so kam es auch, dass ich die Separatisten in meinem Einkaufswägelchen landeten.

Beim Sichten der Piloten wurde schnell klar, dass die Droidenjäger auf Grund ihrer geringen Kosten und niedrigen Werte gerne in großen Schwärmen antreten wollen. Dabei wollen sie auch gerne nah zusammen bleiben, denn ihre Schiffsfertigkeit “Vernetzte Systeme” profitiert von dichten Formationen, denn die Schiffe dürfen während eines Angriffs oder Verteidigung einen Berechnungsmarker von einem befreundeten Schiff in Reichweite 1 nutzen.

Doch nicht nur die Schiffe der Vulture-Klasse, sondern auch ihre Piloten und die anderen bisher erschienen Jäger sind auf intensive Zusammenarbeit ausgelegt. So können zum Beispiel die Belbullab-Jäger mit einem so genanntes “Taktisches Relay” ausgestattet werden, welches eine bestimmte Anzahl von Verbündeten im nahen Umkreis mit einem Spezialeffekt unterstützt. Allerdings darf es in einer Staffel insgesamt nur ein solches Relay geben.

Was habe ich gerade gesagt? Ein Solotrip ist keine gute Idee.

Die V-19-Torrent-Sternenjäger der Republik sind für ihre niedrigen Punktekosten auch nicht ohne. Mit jeweils einem Wert von 2 bei der Bewaffnung und Wendigkeit sind sie eher durchschnittlich ausgestattet, besitzen jedoch einen Hüllenwert von 5 Punkten. Zudem können sie fokussieren, ausweichen und eine Zielerfassung durchführen, wobei ihre Fertigkeiten darauf ausgelegt sind ihre Aktionen effizient zu nutzen.

Der Delta-7-Aethersprite ist eine reine Jedi-Karre, denn die Schiffsfähigkeit “Präzisionssteuerung” benötigt die Anwendung eines Machtpunktes, um eine Fassrolle oder ein Schubaktion nach dem Manöver durchführen zu dürfen. Dafür stehen auch gleich neun Jedi-Piloten zur Auswahl. Außerdem können die Piloten durch die Nutzung von Macht ausweichen.

Republikanische Jäger im Anflug.

Mit den Staffelpacks wurde auch die Gaswolke als neues Hindernis eingeführt, bei denen man seine Aktion verliert, wenn man sich mit ihr überschneidet oder sich hindurch bewegt. Ein Verteidiger hinter einer Wolke erhält nicht nur einen weiteren Verteidigungswürfel, sondern darf auch einen seiner Würfel auf ein Ausweich-Symbol drehen.

Die Droidenjäger durfen auch auf Hindernisse landen und dort sich drehen und feuern.

Für das Testspiel habe ich mir einen weitern Vulture-Jäger geholt, um auf die 200 Punkte zu kommen. Leider wurde meine Flotte bis Spielende total zerpflückt und dabei habe ich gerade mal einen Torrent-Jäger mit ins Verderben gerissen und einen angekratzt zurück gelassen. Obi-Wan blieb hingegen ohne Kratzer, denn der Jedi-Meister flitzte und kreiste nur so über’s Schlachtfeld.

Mein Ersteindruck
Die neuen Fraktionen machen wirklichen großen Spaß und fühlen sich auch gleich ganz anders an als die anderen Parteien. Mit ca. 35€ bekommt man drei Schiffe und die neuen Hindernisse, was ich vollkommen fair finde. Was mich hingegen nicht so begeistert hat ist, dass die einzelnen Vulture-Jäger ca. 19€ kosten und man natürlich mehrere von ihnen haben möchte. Man könnte ja jetzt sagen, dass man sich doch einfach die Staffelbox noch mal anschaffen könnte, was zum Einen günstiger wäre und man zum Anderen noch einen Belbullab-Jäger dazu bekommt. Könnte man, aber in den einzelnen Vulture-Packs gibt es die Ausrüstungskarte und dem dazugehörigen Token zum Absetzen eines Buzz Droiden-Schwarms, von denen man bis zu drei in seiner Staffel spielen darf. Im privaten Spiel ist das kein Problem, basteln man sich einfach selbst die Sachen, aber möchte man sie im Turnier spielen, muss man sich drei davon eben kaufen. Nichtsdestotrotz kann ich für etwas Abwechselung die neuen Parteien durchaus empfehlen. Ich bin schon gespannt, wie sich die beiden Neulinge entwickeln werden.

Verfasse den ersten Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere.