Dies und das

Imperial Settlers: Anpassung der Azteken

Nach dem Spiel gegen Alex und diversen Solospielen, habe ich mir ein paar Gedanken über die Stärke der Azteken gemacht und versucht, diese durch legitimen Deckbau etwas abzuschwächen. Dazu tauschte ich Karten aus dem Deck mit Exemplaren des Atlanter-Sets und testete anschließend die Komposition in zehn Solospielen. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

Diese Karten wurden aussortiert.

Die Azteken produzieren massig Siegpunkte während des Betens. Besonders stark finde ich die Karte 3x Opferaltar, wo man Rohstoffe in Abhängigkeit der gezogenen Karten abgeben darf, um für jede Sorte und jede Ware 1SP zu erhalten.

Nach dem ich diese Karte raus geworfen habe, produzierten die Azteken immer noch ordentlich Waren, aber viel zu viele, so dass ich am Zugende sehr oft Berge von Ressourcen wegwerfen musste. Das fand ich doch ziemlich frustrierend und nicht in meinem Sinne. Also dachte ich mir, den Opferaltar wieder rein zu nehmen und dafür die Warenproduktion etwas einzuschränken. Das funktionierte ziemlich gut, denn nun muss man sich entscheiden, ob man die Waren in Siegpunkte umwandelt oder sie für den Bau von Gebäuden verwendet.

Diese Karten kommen ins Deck.

Die Siegpunktmaschinerie läuft jetzt alleine über die Karten 3x Opferaltar, 3x Opfer für die Götter und 2x Mordernes Heiligtum. Waren werden nun über 2x Goldschmuck, 2x Beindruckende Maschinen, aber auch mit Opfer für die Götter produziert und das in einem gesunden Ausmaß. Also nicht zu viel und nich zu wenig.

Zusätzlich wurden 2x Glauben des Volkes und der Weihaltar aus dem Deck entfernt, um Betaktionen in ihrer Effizienz etwas zu schwächen.

Die aktuellen Schlüsselkarten für die Siegpunktproduktion.

Folgende Punktestände resultierten aus den Solospielen:
68, 91, 55, 82, 82, 87, 83, 81, 90 und 93.

Ich finde das sind gute Ergebnisse und die “Verschlimmbesserung” hat einiges gebracht. Mal schauen, wie sie sich nun das Volk in Mehrspielerpartien schlagen wird.

Verfasse den ersten Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.